Fliegen und Naturschutz: Unser Selbstverständnis

Fliegen im “Land der offenen Fernen”

Wir benutzen sparsame Schleppmaschinen und Elektromobile für den Rückschlepp der Segelflugzeuge vom Flugfeld.

Die Rhön ist UNESCO-Biosphärenreservat. Wir arbeiten eng mit den Mitarbeitern des Biosphärenreservats zusammen.

Kooperationsvertrag zum Erhalt des Biosphärenreservats

Grundlage der engen Zusammenarbeit ist der 2005 geschlossene Kooperationsvertrag zwischen der Gesellschaft zur Förderung des Segelfluges auf der Wasserkuppe e.V. (GFS) und dem Verein Natur und Lebensraum Rhön e.V.

So praktizieren wir vorbildlichen Natur- und Umweltschutz auf dem Flugplatz Wasserkuppe – unter Wahrung der berechtigten Ansprüche des Luftsports.

Natursport Segelflug

Der Flugsport ist ein Sport in und mit der Natur. Daher ist es auch unser Anliegen, so viel wie möglich für den Naturschutz hier im Biosphärenreservat Rhön zu tun.

Harald Jörges
Flugschulleiter Fliegerschule Wasserkuppe

Die Vereinbarung regelt folgende Eckpunkte:

Die Gesellschaft zur Förderung des Segelflugs auf der Wasserkuppe e.V…

bewahrt die fliegerische Tradition der Wasserkuppe und betreibt den Sonderlandeplatz sowie die Fliegerschule Wasserkuppe.
wirbt im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit auch für die Ziele des Biosphärenreservats.
ermöglicht Gästen im Rahmen von Einführungsflügen zum Selbstkostenpreis ein unvergleichliches Naturerlebnis. Damit leisten wir einen wirkungsvollen Beitrag zur Umweltbildung und zur Stärkung des Tourismus.
erhält und pflegt durch jährliches Mähen der Borstgrasrasen und Goldhaferwiesen eine außergewöhnliche Flora. Und dies auf einer Fläche von rund 80 ha!
lenkt im Rahmen der Flugsicherheit den Publikumsverkehr und sorgt durch Besucherlenkung für eine Schonung der ökologisch wertvollen Flächen.
setzt Umweltschutzmaßnahmen im täglichen Flugbetrieb um.
setzt sich für eine umweltverträgliche Weiterentwicklung und für neue technische Konzepte und Standards im Flugsport ein.
trägt durch die Beobachtungen aus der Luft zur Landschaftsüberwachung bei.

Die Broschüre Flugsport im Biosphärenreservat Rhön können Sie als PDF-Datei von der Internetseite des Biosphärenreservats Rhön herunterladen.

Umweltschutz auf dem Flugfeld

Zur Reinigung von Flugzeugen und Fahrzeugen verwenden wir ausschließlich umweltfreundliche Stoffe.
Eine fachgerechte Entsorgung von wassergefährdenden Stoffen, die evtl. bei der Betankung, Wartung und Reinigung anfallen, ist obligatorisch. Für die sachgerechte Entsorgung von Altöl steht eine Sammelstelle zur Verfügung.
Alle Beteiligten verpflichten sich, die Energiebilanz der Gebäude ständig zu verbessern, um moderne Standards zu erfüllen.
Wir verwenden keine Pestizide oder Mineraldünger – weder auf dem Flugfeld, noch auf den Terrassen und Rasenplätzen.
Bei Neuanpflanzungen oder Nachsaat verwenden wir ausschließlich standorttypische Pflanzen und Sämereien.

Umweltschutz im Flugbetrieb

Alle motorgetriebenen Luftfahrzeuge erfüllen erhöhte Schallschutzanforderungen.
Neben den behördlich festgelegten Flugzeiten halten wir freiwillig Betriebspausen zugunsten von Natur- und Umweltschutz ein und üben so eine besondere Rücksichtnahme.
Der Platzrundenbetrieb, die Steigflug- und Ausklinkräume bei Flugzeugschlepp und beim Windenbetrieb meiden Naturschutzgebiete.
Die Ortschaften im Umfeld der Wasserkuppe werden nicht oder nur in großer Höhe (5000 Fuß, ca. 1.500m) überflogen.
Die Mindestflughöhe über dem Naturschutzgebiet “Rotes Moor”, einem in Hessen einzigartigen Hochmoorkomplex, beträgt 2.600 Fuß bzw. 800m.
Zur Saisoneröffnung schulen wir die Piloten der Wasserkuppe hinsichtlich der besonderen Situation im Biosphärenreservat. Auch die Piloten der umliegenden Flugplätze informieren wir über die besonderen Belange des Natur- und Umweltschutzes im Biosphärenreservat Rhön. In den täglichen Briefings weisen wir ebenfalls regelmäßig auf die außerordentlichen Vereinbarungen hin.
Im Rahmen der Ausbildung integriert die Fliegerschule Wasserkuppe die wichtigen umweltrelevanten Themen. Gemeinsames Ziel ist es, die Piloten, Mitglieder, Flugschüler und Gäste für die Belange des Biosphärenreservats Rhön zu sensibilisieren.